Trainingscamp Portugal 2.0

Von Sophia-Marie Koppe

Ein Großteil des #TeamZukunft ist nun zum zweiten Mal in Mértola (Portugal) im Wärmetrainingslager, um sich auf die kommenden nationalen Wettkämpfe vorzubereiten. Die ersten Tage wurden die Sportler noch vom Wind verschont, jedoch sollte sich das schnell ändern. Glücklicherweise schien immer die Sonne, bis auf einen besagten Tag, an dem selbst der Trainer komplett durchnässt war.

Das Training im zweiten Durchgang ist sehr anstrengend und geht an die Substanz der Kanuten. Die Sportler vom Kanu Club Potsdam sind jetzt seit einigen Tagen nicht mehr allein im Hotel. Auch die Kanuten aus Portugal und Finnland trainieren hier, um ihre Leistungen zu verbessern.

160309_teamzukunft_portugal

Wie schon beim ersten Warmwasserlehrgang heißt es für die Sportler vom Kanu Club Potsdam: Kein Dessert!“. Neidvoll sehen wir mit an, wie die anderen Nationen ein solches jeden Abend genießen dürfen.

Die Bedingungen hier im Südosten Portugals sind wirklich optimal. Ich persönlich hatte in diesem Trainingslager die Möglichkeit mich gut auf meine kommende Saison vorzubereiten. Jedoch wären ein paar Grad ganz gut (so 16 Grad sind schon nicht schlecht …).

Das gesamte #TeamZukunft in Portugal ist sehr glücklich über das veränderte Speiseangebot da es ein bisschen weniger „fischig“ ist als zuvor. Wir alle denken, das Trainingscamp in Mértola ist auf Grund der sehr guten Bedingungen absolut zukunftsfähig.

Das #TeamZukunft dankt der AOK Nordost, die es mit ihrer Unterstützung ermöglichte, uns in Portugal voll auf die nationalen Qualifikationen zur Nationalmannschaft vorzubereiten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s