„Fünf Medaillen sind einfach unglaublich“ – Potsdamer #TeamZukunft Rennkanuten mit toller Bilanz

Minsk/ Potsdam 01.08.2016               „Damit hätte ich wirklich nicht gerechnet. Fünf Medaillen sind einfach unglaublich“ antwortete Torsten Gutsche, Sportdirektor und Vorsitzender des Kanu Club Potsdam unmittelbar nach Abschluss der U23 und Junioren Weltmeisterschaften in Weißrussland. Zwei Gold-, eine Silber- und zwei Bronzemedaillen errangen die Potsdamer im Kampf gegen die gleichaltrige Weltspitze. „Fünf von acht Medaillen des Deutschen Kanu-Verbands gehen damit an Potsdamer Athleten. Es zeigt, dass wir auch in unserer Nachwuchsarbeit hervorragende Arbeit leisten“ so der dreifache Olympiasieger Gutsche.

IMG_0504

C2 Bronzemedaillengewinnerinnen Ophelia Preller und Annika Loske (v.l.)

Den Medaillenauftakt erledigten Annika Loske und Ophelia Preller am Samstag. Bronze über 500 Meter im Canadierzweier fuhren die beiden Sportschülerinnen mit großem Kampfeswillen ein. „Anni und ich sind sooo glücklich“ schieb Ophelia Preller an ihren Team-Manager.

anni_phila_bronze

Annika Loske, Ophelia Preller (v.l.)

Clara Thieme, die in Schwedt das Paddeln erlernte, holte sich im Kajak-Vierer der Juniorinnen über 500 Meter den Vize-Weltmeister-Titel 2016. „Ich glaube, wir haben es mal wieder im Endspurt entschieden“, schrieb die gerade 18 Jahre alt gewordene Kajak-Spezialisten noch völlig außer Atem unmittelbar nach dem Rennen an Team-Manager Mensinger.

clara2

Vize-Weltmeisterin Clara Thieme (im Bild links)

Das Highlight am ersten Finaltag aber setzte die gebürtige Heppenheimerin Tabea Medert und holte sich ihren ersten Weltmeistertitel im Kanu-Rennsport. Im K4 der U23 Kajakspezialistinnen gewann sie, mit einer halben Länge Vorsprung, den Kampf um den begehrten Titel. Schon in den Vor- und Zwischenläufen siegte das deutsche Quartett souverän. Mederts Heimtrainer Lutz Altepost kommentierte das Rennen am Telefon mit einem knappen: „Bumm!“

IMG_0491

Weltmeisterin Tabea Medert (2.v.l.)

Tag zwei der Entscheidungen wurde wiederum vom Duo Loske/ Preller eröffnet. Ihre zweite Bronzemedaille gewannen die beiden Canadierfahrerinnen in einem spannenden 200 Meter Finallauf.

„Nach Silber muss Gold kommen“, sagte Kajak-Sprinter Felix König noch kurz vor der Abreise nach Minsk. Seinen Traum erfüllte sich der Potsdamer im 200 Meter K2-Finallauf mit Partner Max Lemke (Mannheim) und sicherte sich die Goldmedaille und seinen ersten Weltmeistertitel. Das Duo setzte sich in einem Wimpernschlageinlauf gegen die zweitplatzierten Ungarn und den Dritten aus Italien durch.

felix

Kajak-Weltmeister Felix König, Max Lemke (v.l.)

Das #TeamZukunft erzielte weite Top-Platzierungen. Saskia Regorius (Juniorinnen) wurde im K2 über 500 Meter mit Partnerin Kim-Janine Riedle Vierte.
Im C1 über 200 Meter beendete Ophelia Preller das A-Finale auf dem achten Platz. Zweier-Partnerin Annika Loske holte sich im C1 – Finale über 500 Meter sogar Platz fünf. Clara Thieme gewann das B-Finale im K1 über 200 Meter.

Ganz knapp an einer Medaille schrammte Martin Hiller vorbei. Im K2 der Junioren über 1000 Meter belegte der Potsdamer mit seinem Partner Jakob Kurschat (Dresden) den vierten Platz. Tamas Gescö belegte mit dem U23 – K4 über 1000 Meter Platz vier. Auf Rang fünf kam Anton Regorius (U23) im C4 über 500 Meter.

Gold – Silber – Bronze für das #TeamZukunft

Am ersten Finaltag der diesjährigen U23 + Junioren Weltmeisterschaft im Kanu-Rennsport holten die Kanutinnen des Kanu Club Potsdam einen gesamten Medaillensatz.

Annika Loske und Ophelia Preller starteten am frühen Morgen im weißrussischen Minsk in ihrem Kanadier-Zweier-Finallauf über 500 Meter und holten sich auf Anhieb die Bronzemedaille. „Anni und ich sind sooooo glücklich“, schrieb die Potsdamerin Ophelia Preller in die Heimat.

13898328_1048037111949146_678481684_o

Bronze im C2 500 Annika Loske + Ophelia Preller (v.l.)

Gleich darauf holte sich der deutsche K4 der Juniorinnen über die 500 Meter Distanz den Vize-Weltmeistertitel. „Ich glaube wir haben es mal wieder im Endspurt entschieden“, sagte die 18- jährige Clara Thieme, noch völlig außer Atem, unmittelbar nach dem Rennen.

13646782_1048036995282491_533466418_o

Vize-Weltmeisterin Clara Thieme (2.v.r.)

Den Höhepunkt des Vormittages setzte die gebürtige Heppenheimerin Tabea Medert und holte sich ihren ersten Weltmeistertitel im Kanu-Rennsport. Im K4 der U23 Kajakspezialistinnen gewann sie, mit einer halben Länge Vorsprung, den Kampf um den begehrten Titel. Schon in den Vor- und Zwischenläufen siegte das deutsche Quartett souverän.

tabea_meda_1

Weltmeisterin Tabea Medert (2.v.l.)

#TeamZukunft powered by AOK Nordost

 

Erfolgreiche Vorlauf-Tage bei Junior & U23 Canoe Sprint World Championships in Minsk

Seit Donnerstag fahren zehn Kanu-RennsportlerInnen aus Potsdam um die Qualifikationen für die Finalrennen bei der diesjährigen Weltmeisterschaft der Junioren und U23 Renn-KanutInnen im weißrussischem Minsk.

FullSizeRender 3

Im Bild: Clara Thieme (v.l.)

Bislang haben das A-Finale erreicht:
– Annika Loske + Ophelia Preller im C2 Jun 500m
– Martin Hiller im K2 Jun 1000m
– Annika Loske im C1 Jun 500m
– Saskia Regorius im K2 Jun 500m
– Clara Thieme im K4 Jun 500m
– Tabea Medert im K1 U23 500m
– Tabea Medert im K4 U23 500m
– Ophelia Preller im C1 Jun 200m
– Annika Loske + Ophelia Preller im C2 Jun 200m

Großartige Leistung ‪#‎TeamZukunft‬.

Livestream Sa-Vormittag: https://www.youtube.com/watch…

Livestream Sa-Nachmittag: https://www.youtube.com/watch…

#TeamZukunft powered by AOK Nordost

#TeamZukunft auf dem Weg zur U23 + Junioren WM nach Minsk

Nach intensiven Trainingstagen auf dem Liebenberger See im Bundesleistungszentrum Kienbaum und der Regattabahn Duisburg des Deutschen Kanu-Verbands geht es heute für zehn Kanutinnen und Kanuten des Kanu Club Potsdam im OSC in die weißrussische Hauptstadt Minsk.

IMG_5275

Vom 28. bis zum 31. Juli kämpfen die U23 und Junioren-Athleten um die Weltmeistertitel.

Mit an Bord sind:

Clara Thieme, Tabea Medert, Felix König, Tamas Gecsö, Tibor Gecsö, Anton Regorius, Martin Hiller, Annika Loske, Saskia Regorius und Ophelia Preller (v.l.)

Das #TeamZukunft wird direkt gefördert durch die AOK Nordost, die DB Regio Nordost, Securitas Deutschland und die Mittelbrandenburgische Sparkasse.

Potsdamer Trio bei internationaler Sprintregatta in Decize

Das zweite Mal in Folge fuhr der Kanu Club Potsdam mit seiner Delegation zur internationalen Sprintregatta nach Decize in Frankreich. Mit dabei waren Antonia Busch, Lukas Kockott und Jochen Kaiser, sowie Daniel Berger aus Cottbus, Kostja Stoinski und Tobias Walz aus Berlin ebenso Chris Wend aus Magdeburg.

Unknown

Erfahrungsgemäß betrug die Autofahrt lange 16 Stunden- dafür wartete aber vor Ort eine angenehme Atmosphäre und ein hartes sportliches Erlebnis auf die Beteiligten, sowie das berühmt –berüchtigte „Australische Jagdrennen“ (40 Starter im 100 Meter Sprint).

Unknown-1

Die gesamte deutsche Delegation kam mit sieben Medaillen verschiedener Farben am Montag zurück nach Hause.

Unknown-2

5. Womens Canoe Cup in Boulogne-sur-mer

Zum fünften Mal findet der internationale Canadier-Frauen Cup in Boulogne statt. Mit dabei vom Kanu Club Potsdam, wie auch im vergangenen Jahr Sophie Koch, Annika Loske und Ophelia Preller.

Bildschirmfoto 2016-06-10 um 08.15.14                    women cup

In Vorbereitung auf die Regatta am 11. und 12. Juni lockerere das deutsche Canadier-Frauen Nationalteam ihr Trainingslager mit einer Partie Laser-Tec auf.

Unknown

Im Bild v.l.: Johanna Handrick und Laura  Roloff (Leipzig) , Ophelia Preller, Annika Loske, Sophie Koch, Cathrin Dürr (Karlsruhe )

Vorab gab es auf der Autobahn noch eine kleine Reinigungseinheit für das Potsdamer Trio:

Unknown-1

Zum Programm am 11. + 12.06.2016: http://www.agglo-boulonnais.fr/agenda/evenement/detail/women-canoe-cup-3180/

#TeamZukunft powered by AOK Nordost

Junioren des #TeamZukunft überzeugen in Piestany

Piešťany, 29.05.2016       Mit 17 Goldmedaillen fuhr das deutsche Nationalteam der Junioren und U23-Kanuten aus dem slowakischen Pistian zurück.

Neun Goldene holten die beiden Potsdamer Canadier-Fahrerinnen Annika Loske (5x Gold) und Ophelia Preller (4x Gold).

_DSC7149

Annika Loske – Ophelia Preller  ©Thomas_Mensinger

Zwei Mal Gold gewannen Leonard Busch und Martin Hiller (beide Kajak), einen gesamten Satz Medaillen (1x Gold, 1x Silber, 1x Bronze) holte sich die 17-jährige Saskia Regorius (Kajak). Bronze im K2 über 200 Meter gewann das Potsdamer K2-Duo Clara Thieme – Saskia Regorius.

k2_Jun

Saskia Regorius – Clara Thieme holen Bronze über 200m im K2

#TeamZukunft powered by AOK Nordost

Ergebnisliste: http://regatta.canoe.sk/default/results/

Super Bilanz für #TeamZukunft beim Weltcup in Duisburg

Die Junioren und U23 – Kanuten des Kanu Club Potsdam erpaddelten gute bis sehr gute Ergebnisse beim ICF Canoe Sprint Worldcup in Duisburg.

Loske_Preller_Weltcup_Duisburg_078jpg

Annika Loske und Ophelia Preller bei ICF Canoe Sprint Worldcup in Duisburg (C2 500m)

Die Lampertheimerin Tabea Medert holte GOLD im letzten Weltcuprennen über 5.000 Meter im Kajak-Einer. Zuvor fuhr sie im Semifinale des Deutschland K4 auf den undankbaren vierten Rang.

_DSC8076

Goldmedaille für Tabea Medert über 5000m  ©Thomas_Mensinger

Das Canadier-Duo Annika Loske und Ophelia Preller erzielte in einem dramatischen Finish einen achtsamen fünften Rang.

_DSC8543

Platz 5 im A-Finale für das Canadier-Duo Loske-Preller  ©Thomas_Mensinger

Platz acht erzielte der U23-K4 der Herren über 200m mit den beiden Potsdamern Tibor Gecso und Tamas Gecso.

_DSC8337

Brüder Tibor und Tamas Gecsö (3. und 4. Position) im K4 der Herren ©Thomas_Mensinger

Auf der 500 Meter Strecke im Einer-Kajak fuhr Felix König im B-Finale auf Platz fünf.

_DSC7608

Kajakspezialist Felix König ©Thomas_Mensinger

#TeamZukunft powered by AOK Nordost

Intensives Training in Kienbaum

In Vorbereitung auf die zweite nationale Qualifikation des Deutschen Kanu-Verbands (DKV) zur Nationalmannschaft, trainierten in der vergangenen Woche die Junioren und U23 Kanuten des Kanu Club Potsdam im Bundesleistungszentrum Kienbaum.

logo_kienbaum

„Trotz des unbeständigen Aprilwetters konnten wir unsere Trainingsziele voll erfüllen“ sagte die Junioren-WM Dritte im K4 des vergangenen Jahres, Clara Thieme.

Collage created using TurboCollage software from www.TurboCollage.com

Training des #TeamZukunft auf dem Liebenberger See im BLZ Kienbaum

„Whirlpool und Kino lenkten etwas ab, doch unsere Konzentration liegt voll auf der der Qualifikation am kommenden Wochenende in Duisburg“, ergänzt Kajakspezialistin Tabea Medert.

Qualifikationsläufe:

Bildschirmfoto 2016-04-26 um 11.36.42

Ein großer Dank geht an die AOK Nordost für die Unterstützung.

Trainingscamp Portugal 2.0

Von Sophia-Marie Koppe

Ein Großteil des #TeamZukunft ist nun zum zweiten Mal in Mértola (Portugal) im Wärmetrainingslager, um sich auf die kommenden nationalen Wettkämpfe vorzubereiten. Die ersten Tage wurden die Sportler noch vom Wind verschont, jedoch sollte sich das schnell ändern. Glücklicherweise schien immer die Sonne, bis auf einen besagten Tag, an dem selbst der Trainer komplett durchnässt war.

Das Training im zweiten Durchgang ist sehr anstrengend und geht an die Substanz der Kanuten. Die Sportler vom Kanu Club Potsdam sind jetzt seit einigen Tagen nicht mehr allein im Hotel. Auch die Kanuten aus Portugal und Finnland trainieren hier, um ihre Leistungen zu verbessern.

160309_teamzukunft_portugal

Wie schon beim ersten Warmwasserlehrgang heißt es für die Sportler vom Kanu Club Potsdam: Kein Dessert!“. Neidvoll sehen wir mit an, wie die anderen Nationen ein solches jeden Abend genießen dürfen.

Die Bedingungen hier im Südosten Portugals sind wirklich optimal. Ich persönlich hatte in diesem Trainingslager die Möglichkeit mich gut auf meine kommende Saison vorzubereiten. Jedoch wären ein paar Grad ganz gut (so 16 Grad sind schon nicht schlecht …).

Das gesamte #TeamZukunft in Portugal ist sehr glücklich über das veränderte Speiseangebot da es ein bisschen weniger „fischig“ ist als zuvor. Wir alle denken, das Trainingscamp in Mértola ist auf Grund der sehr guten Bedingungen absolut zukunftsfähig.

Das #TeamZukunft dankt der AOK Nordost, die es mit ihrer Unterstützung ermöglichte, uns in Portugal voll auf die nationalen Qualifikationen zur Nationalmannschaft vorzubereiten.

Portugal die Zweite – Vorbereitung für nationale Sichtung geht in die heiße Phase

Fast das gesamte #TeamZukunft (U23 + Junioren) des Kanu Club Potsdam befindet sich im zweiten Warmwasser-Lehrgang in Portugal.

20160309000508

Mit dabei auch befreundete Athleten aus Norwegen und Finnland. In der Kajak-Männer-Trainingsgruppe arbeiten Eyvind Voll (NOR) und Milka Dietrich (FIN) mit Tibor Gescö, Eric Troika, Jochen Kaiser vom Kanu Club Potsdam.

160305_portugall_02

Neben Läufen in malerischer Landschaft, stehen zu Abwechslung auch andere 20160308030153
Sportarten (der Versuch unseren Freunden von Turbine Potsdam nachzueifern) wie Fußball auf der Trainings-Agenda

Darüber hinaus gilt es für die Kajak- und Canadierspezialisten ihre eigenen Belastungsgrenzen zu finden.

20160309000544

Ziel des zweiten Lehrganges ist die Sportlerinnen und Sportler bis und zum Teil über ihre Grenzen zu führen. „Nur so gelingt es uns, eine optimale Vorbereitung auf die nationalen Qualifikationen der Nationalmannschaft im April umzusetzen“ so Coach Lutz Altpost (Olympia-Dritter von Peking).

composing_team

#TeamZukunft powered by AOK Nordost

Potsdam TV dreht die „harten Hunde“ auf dem Templiner See

Samstag, 20/02/2016

08:00 Uhr ist früh. Für Fernsehleute definitiv.

_DSC6229.jpg

Doch heute musste Potsdam TV sehr früh raus um das ‪#‎TeamZukunft‬ vom Kanu Club Potsdam im OSC e.V. beim Training zu begleiten.

_DSC6252.jpg

Die Reportage zeigt unsere U23 + Junioren mit Coach Lutz Altepost im Grundlagentrainingsprogramm auf dem Templiner See (Havel).

_DSC6235_002.jpg

Demnächst mehr bei Potsdam TV.

#TeamZukunft powered by AOK Nordost

Letzte Trainingseinheit im türkischen Belek beendet

Von Annika Loske

Zu unseren letzten Trainingseinheiten im Wärmetrainingscamp Belek kam leider ein wenig Wind auf, doch dieser legte sich größtenteils am Wochenende. So konnten die letzten Paddeleinheiten guter Dinge gemeistert werden. Die Erschöpfung war bei uns Athleten deutlich zu spüren. Am letzten freien Nachmittag am Sonntag benötigten wir pure Entspannung.

IMG_0087 Kopie

Während unsere Trainerin Petra Welke weitere Trainingsmöglichkeiten in der näheren Umgebung auskundschaftete, schauten die Jungs Filme.
Wir Mädels versuchten ein wenig Türkisch zu lernen, das uns eine ganz liebe Türkin mit ihren Freundinnen beibrachte. So können wir zum Beispiel „Seni seviyorum askim„, was „Ich liebe dich mein Schatz“ bedeutet, mehr oder minder gut aussprechen.

IMG_0084 Kopie

Nachdem die letzten Kilometer am Montag und Dienstag gepaddelt wurden und alle Athletik-Einheiten absolviert waren, gab es zum Abendessen eine Einladung vom Chef unseres Reiseunternehmens Wolfgang Widmayer. Ein vermeintlich türkisches Gericht erwartete uns – ein Döner. Ganz anders als in Deutschland, trotzdem sehr lecker schmeckte der echte türkische Döner Kebab.

IMG_0079 Kopie

Am Mittwoch ging es dann ein wenig holprig mit dem Flieger nach Potsdam.
Abschließend lässt sich sagen, dass es ein sehr anstrengendes, aber trotzdem auch lustiges und effektives Trainingslager war. Somit ein großes „Sağol“ und „Güle güle“ an unsere Gastgeber in der Türkei, besonders an Achmet, der sich täglich um unsere kleinen Wünsche kümmerte und an die AOK Nordost für die Unterstützung des #TeamZukunft.

#TeamZukunft powered by AOK Nordost

Portugal – „Klappe die Erste“ für das #TeamZukunft

Von Sophia-Marie Koppe

Provinz Alentejo.                 Eine Gruppe der Kanuten des Kanu Club Potsdam befinden sich derzeit im Wärmetrainingslager im portugiesischen Mértola. Hier bereitet sich der größere Teil der Sportlerinnen und Sportler des #TeamZukunft auf die kommende Wettkampfsaison vor.

160208_portugal_02
Mit dem Bus durch Mértolas enge Gassen

Die Bedingungen sind optimal, um die Umfänge des Trainingspensums absolvieren zu können. Und um es mit den Worten von Coach Lutz Altpost zu beschreiben: „Das Essen ist sehr „fischig“ – aber gut“ und wird von Tag zu Tag optimiert.

160208_portugal_03.jpg

Viel wichtiger ist, dass die Paddelstrecke für das intensive Training sehr gut geeignet ist. Hin und wieder gibt es sehr windige Tage, ist uns Potsdamer Kanuten aus der Heimat auf dem Templiner See jedoch sehr gut bekannt.

160208_portugal_01160208_portugal_04
Tag acht begann, durch unsere Trainer bestimmt, mit der Mission „Dessert wird abgeschafft“. Wir Sportler bedauerten es sehr, fügten uns aber – bis auf eine Ausnahme.
Jetzt zur zweiten Hälfte des Lehrgangs steigert sich das Trainingspensum erheblich. Unsere Devise heißt mit voller Kraft den Plan umsetzen, auch wenn’s weh tut.

160208_portugal_05
Das #TeamZukunft freut sich voller Zuversicht und Dank der Unterstützung der AOK Nordost auf das zweite Wärmetraining im März, auch wieder hier im Süden Portugals – unserem neuen Winterdomizil.

#TeamZukunft powered by AOK Nordost